Leitbild und Profil

Kinder ernst nehmen, ihnen etwas zutrauen, ihnen vertrauen und ihr Vertrauen nicht enttäuschen, sie ermuntern, anregen, begleiten,...die Möglichkeiten ihren Wert zu stärken, soziale Interaktion gelingen zu lassen – sind für uns Eckpfeiler jeder Beziehung.

Wer kennt es nicht aus eigener Erfahrung, wie stark die Motivation zu lernen zunimmt, wenn man sich ernst genommen fühlt und mit jedem Erfolg und auch Misserfolg anerkannt und gegebenenfalls unterstützt wird.

 

Begabungen fördern

Die primäre Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer ist es, die Lehrplaninhalte der jeweiligen Schulstufe an die Kinder erfolgreich heranzubringen.Dabei liegt es am Geschick der LehrerInnen, methodisch und didaktisch gezielt die Unterrichtsinhalte zu vermitteln.Kindgemäß, also lustbetont und mit Freude muss ausreichend geübt werden, um das Erlernte zu sichern und in angemessener Formüberprüfbar zu machen. Dabei ist großes Augenmerk darauf zu legen, dass Überforderung vermieden wird.Der Lehrplan der Volksschule ist ein Rahmenlehrplan. Er ermöglicht, dass die Leistungen der Kinder, entsprechend ihrer Begabungslage, alsunterschiedliche Ausgangsbasis für die Leistungsfähigkeit berücksichtigt werden können.Jedes Kind soll nach Maßgabe seiner Begabung gefordert und gefördert werden, um zu seinen Erfolgserlebnissen zu kommen.Kinder lieben Herausforderungen und wollen sich entsprechend messen und auf ihre Leistungen stolz sein.

Das Selbstwertgefühl stärken

Unsere Kinder aufzubauen und zu stärken, ist ein ganz wesentlicher Teil unseres Schulprogramms.Der Unterricht wird lustbetont gestaltet und dem Kind Freude bereiten. Es ist Aufgabe der LehrerInnen die Freude am Lernen zu wecken und zu Erfolg zu verhelfen.

 

Eltern sind wichtige Partner für uns

Lernen ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen zwischen Kindern, LehrerInnen und Eltern. Wir beziehen Mütter und Väter gerne in den Unterricht ein. Ihre Meinung ist uns wichtig!

 

Soziale Erziehung

Jedes Kind soll klare Regeln für den Umgang miteinander erhalten. Diese sind auch in unserer eigens von Kindern und LehrerInnen erstellten Schulordnung dokumentiert.Voraussetzung für soziales Verhalten ist gegenseitige Achtung. Die Würde der Menschen in unserer Schule – Kinder, LehrerInnen, Eltern gleichermaßen- darf niemals verletzt werden. Nur wer sich akzeptiert und geachtet fühlt,wird diese Haltung auch anderen Menschen entgegenbringen und Konflikte friedlich lösen. Konfliktlösungen werden im Klassenparlament nach festen Regeln geübt.

 

Wichtig ist es auch das Gleichgewicht von Rechten und Pflichten kennen zu lernen.

 

Zur Friedenserziehung gehört unter anderem das Erlernen der Fähigkeit um Hilfe zu bitten und Hilfe geben zu können. Diese Form des Teilens ermöglicht ein friedliches und harmonisches Miteinander.

Wo finde ich auf dieser Seite…

Schulautonome Tage im SCHULFORUM beschlossen:

27.OKT 17

3.NOV 17

30.APR 18

1.JUN 18

FRAUENLAUF 2018
FRAUENLAUF 2018

Wir sind eine...

Wir sind dabei!
Wir sind dabei!
Schulsportgütesiegel in Bronze
BMBF
Ein Projekt der JKS
Ein Projekt der JKS